Alle wichtigen Fakten zum Immobilienkredit!

Kaum ein Mensch hat heute die Möglichkeit, eine Immobilie sofort aus eigener Tasche zu bezahlen. Hier ist dann ein Immobilienkredit erforderlich, um überhaupt den Erwerb in Betracht ziehen zu können. Doch so einfach das ganze auch klingen mag, der Teufel steckt dabei im Detail. Kleine und große Hürden verstecken sich hinter den noch so gut klingenden Angeboten der großen Banken. Aber was ist wirklich wichtig und worauf muss der Kreditnehmer ganz besonders achten, wenn er sich für den Erwerb einer Immobilie mit Fremdkapital entscheidet? Hier sollen alle wesentlichen Fragen endlich die Antwort erhalten, die sie auch wirklich benötigen.

 

Kredite für Immobilien im Vergleich

Bei einem Immobilienkredit steht an aller erster Stelle die Frage der Absicherung. Wenn nun behauptet wird, dass der Darlehen ja über das Haus abgesichert wird, dann ist die nur die halbe Wahrheit und eine Aussage, die gefährliche Konsequenzen mit sich bringen kann.

Tatsache ist, dass ein Immobilienkredit durch ein Grundpfandrecht im Grundbuch abgesichert wird. Doch deckt dieser meistens nicht die gesamten Kosten, denn auch wenn ein Haus für 20.000 Euro erworben wird, fallen die Kreditkosten meist deutlich höher aus. Zudem darf der Sofortkredit auch nicht zu geringe bemessen sein, wenn eventuell noch Reparaturen und Renovierungsarbeiten anfallen. Auch die Nebenkosten des Kaufes wie die Grunderwerbssteuer und Grundsteuer, müssen in der Regel sofort beglichen werden. Daher deckt die Absicherung durch die Immobilie selbst auch nur einen Teil der eigentlichen Kosten.

Dies erklärt auch, warum die Bonität bei der Kreditaufnahme eine so bedeutende Rolle spielt. Hier geht es nicht nur darum, dass die Rate auch jedem Monat getilgt werden kann, sondern eben auch um die Tatsache, dass die Überhangkosten abgedeckt sein müssen. Dies ist auch der Grund, warum zum Teil für Immobilienkredite Sicherheiten gestellt werden müssen. Sollte das Haus gepfändet werden, sind damit in der Regel noch nicht alle Kosten aus dem Hauskredit getilgt, sodass sich der Kreditnehmer auf weitere Forderungen einstellen muss.

 

Im Test: Sofortkredit ohne Eigenkaptial

Natürlich sollte sich der Kreditsuchende einen möglichst günstigen Blitzkredit aussuchen. Doch grade beim Zinssatz darf sich der Kreditnehmer sicher sein, dass nichts ohne Kalkulation der Bank abläuft. Ein vermeintlich günstiger Sofortkredit kann nämlich sehr teuer ausfallen, wenn man auf die ganze Laufzeit berechnet. Darlehen für Immobilien sind Darlehen ohne Einkommensnachweis, die im Grunde über eine sehr lange Zeit vergeben werden. 20 oder gar 30 Jahre sind hier nicht ungewöhnlich.

Rechnet man nun die Zinsen vollständig auf die Laufzeit aus, wird man eine Überraschung erleben. Ein Blitzkredit von 50.000 Euro bei einem Zinssatz von 2.1 Prozent auf eine Laufzeit von 25 Jahren, bedeuten nämlich Mehrkosten von stolzen 26.250 Euro. Dies sind allein die Zinsen, die zusätzlich zur eigentlichen Kreditsumme gezahlt werden müssen. Doch auch in diesem Punkt verbirgt sich der Teufel im Detail, denn es spielt durchaus eine Rolle, ob man einen Hauskredit mit gebundenem Zins oder aber variablen Zins gewählt hat. Ist der Zins gebunden, kann man sich über die gesamte Laufzeit auf diesen fest verlassen. Doch handelt es sich um einen variablen Zinssatz, sollte sich der Kreditnehmer lieber mit der Zinsentwicklung befassen. Steigen nämlich die Zinsen am Markt, wird auch der Sofortkredit teuer. Umgekehrt kann man aber auch von fallenden Zinsen profitieren, wenn der Zinssatz fällt. Trotz negativer Schufa kann man einen Darlehen beantragen

 

Immobilienkredit Rechner – Einfach berechnen

Im Internet gibt es eine Menge Immobilienkredit Rechner, die die Planung deutlich einfacher gestalten. In diese können umfangreiche Werte eingeben werden, sodass man am Ende zu einem recht guten Ergebnis kommen kann. Dabei spielt natürlich der Zinssatz eine bedeutende Rolle, denn dieser hängt im weitesten Sinne davon ab, ob der Nutzer eher optimistisch oder pessimistisch denkt. Die Rechner können aber sehr genau ausfallen, besonders dann, wenn man Versionen von unabhängigen Plattformen nutzt.

Vorsicht ist aber bei den Rechnern auf Bankplattformen geboten. Diese bieten natürlichen in erster Linie die eigenen Produkte an. Somit sind die Ergebnisse nicht sonderlich objektiv, sodass man auf die Angaben nur in soweit vertrauen kann, wie ein Baukredit für Immobilien bei der jeweiligen Bank aufgenommen werden soll. Eine unabhängige Berechnung kann bei Verbraucherorganisationen oder in Eigenarbeit durchgeführt werden.

 

Schnell den richtigen Darlehen finden

Eine gute Möglichkeit den richtigen Hauskredit für Immobilien zu finden, ist der Immobilienkredit Vergleich entscheidet. Auf diversen Plattformen im Netz können zu diesem Thema umfangreiche Informationen gefunden werden. Hier werden die Angebote der verschiedenen Banken aufgelistet und von den Kosten her in ein Verhältnis zueinander gestellt. Auf diese Weise kann der User sehr schnell herausfinden, welche Konditionen ihm von den jeweiligen Geldhäusern angeboten werden. Aber auch hier muss auf Unabhängigkeit geachtet werden, denn einige Vergleichsanbieter stehen mit großen Banken in einer Partnerschaft. Hier ist es natürlich klar, dass vor allem deren Angebote in den Vordergrund gestellt werden.

 

Darlehen für Immobilien ohne Eigenkapital – Ist dies möglich?


In der Regel gilt, dass eine Immobilie bis zu einem Wert von 30 Prozent aus eigenen Mitteln finanziert wird. Die restlichen 70 Prozent werden dann über den Darlehen geschultert. Allerdings gibt es auch die Möglichkeit, einen Blitzkredit für Immobilien ganz, ohne eigenes Kapital zu erhalten. Allerdings unterscheiden sich die Konditionen hier deutlich von den Angeboten, in denen eine Anzahlung enthalten ist.

Ein Kredit ohne Eigenkapital ist von den Zinsen her deutlich teurer und zudem auch schwieriger zu erhalten. Hier wird die Bonität besonders genau geprüft, denn ein Eigenanteil zeigt bereits, dass eine gewisse Geldmenge im Hintergrund vorhanden ist. Der Zinssatz liegt gegenüber Standardkrediten um bis zu 10 Prozent höher, sodass sich der Hauskauf deutlich verteuert. Zudem muss in diesem Fall auch das Einkommen einen entsprechend hohen Wert aufweisen, denn kaum eine Bank vergibt einen solch hohen Darlehen, ohne dass sichergestellt ist, dass die monatlichen Raten am Ende auch getilgt werden können.

 

Vorsicht beim Verkauf

Bliebe noch die Frage, was geschieht, wenn man das Haus zwischenzeitlich wieder verkauft. In einem solchen Fall muss der Vertrag genau gestaltet sein. Sollte sich der Käufer nämlich bereit erklären, die Kreditschuld mit zu erwerben, betrifft dies nicht die gesamten Kosten. Zwar kauft der neue Eigentümer das Gebäude mit den Schulden, die noch auf diesem Lasten, allerdings handelt es sich dabei lediglich um den tatsächlichen Betrag, der bis zu diesem Zeitpunkt noch offen ist. Wurden also von einem 50.000 Euro Sofortkredit bereits 25.000 bezahlt, dann muss der neue Eigentümer noch 25.000 Euro an die Bank entrichten.

Dies gilt aber nicht für die Zinsen, die auf den Blitzkredit angefallen sind. Diese müssen bis zum Ende der Laufzeit vom ursprünglichen Kreditnehmer getragen werden. Dies rührt daher, da es sich durch den Eigentümerwechsel auch um einen neuen Kredit handelt, der mit dem jetzigen Besitzer abgeschlossen wird, wenn dieser die ausstehenden Kosten nicht sofort begleicht. Die Altzinsen dürfen diesem dabei nicht zur Last gelegt werden.